Donnerstag, 11. September 2014

Ohne Worte

Der 11. September 2001 

 Der elfte September, ein schwarzer Tag, 
der sich niemals wiederholen mag. 
In wenigen Stunden, war nichts mehr wie es war, 
der Tod, die Angst, der Terror war da. 

 Die Bilder, das Chaos, ich kann´s nicht vergessen. 
Vier Kamikaze-Flieger, vom Wahnsinn besessen, 
löschten aus von Tausenden das Leben - 
niemandem wurde eine Chance gegeben. 

In meinem Herzen tut alles weh, 
Gewalt, Hass und Krieg - wohin ich auch seh´. 
Für uns Menschen die größte Notwenigkeit : 
Nächstenliebe und Frieden - und zwar weltweit. 

© Marion Löffler, 2001





Kommentare:

Grit hat gesagt…

Ohne Worte...meine Gedanken sind bei den Angehörigen.

Ucki hat gesagt…

Liebe Steffi,
Wie gut, dass ich das Gedicht grade lese, habe heute
Noch gar nicht an den 11. 9. und dieses grauenvolle Ereignis gedacht!
Ich gedenke der vielen Menschen, die unschuldig
Dadurch zu Tode kamen, aber auch bei dem Rückschlag der USA.
Zu Zeit brauchen mein Mann und ich eine Zeit der Besinnung , da lassen wir den Fernseher aus und lesen keine Nachrichten. Manchmal denke ich es muss erst richtig schlimm kommen, damit die Menschen umkehren.
LG
Ucki

Klaudia hat gesagt…

Es war ein fataler Tag! Die vielen unschuldigen Menschen, die dabei ihr Leben lassen mussten, gilt mein Gedenken.

LG Klaudia

TaSiKa / Tanja hat gesagt…

Vielen Dank für das Gedicht. Ein Tag, der uns wohl allen in Erinnerung bleiben wird. Einfach unbegreiflich.
LG Tanja

Neststern hat gesagt…

Liebe Steffi,
seit gestern abend denke ich daran, was das für eine schreckliche Tat war und wie viele Menschen ihre Freunde, Kinder, Eltern verloren haben.
glg Susanne